Um das Fahren automatisch tracken zu lassen, stehen den Benutzern die folgenden Einstellungen zur Verfügung:


Automatische Erkennung: 

Diese Methode beruht auf den auf Smartphones verfügbaren Mobilitätssensoren. Die Empfindlichkeit dieser Sensoren kann bei jedem Gerät variieren. Die getrackte Fahrten sind deshalb möglicherweise nicht 100% zuverlässig.


Zum Beispiel:

• Während einer Fahrt, bei der das Fahrzeug längere Zeit an der roten Ampel gestoppt hat, stoppt das Tracking. Wenn sich das Fahrzeug wieder bewegt, kann es zu einer Verzögerung kommen, bevor der Sensor die Bewegung wieder erkennt. Dies wird sich in der ungeprüften Fahrtenliste zeigen, wo der Benutzer dann geeignete Änderungen vornehmen kann. Unsere App fordert ihn mit nützlichen Hinweisen auf, sicherzustellen, dass ein lückenloses Protokoll generiert wird.

• Falsches Starten von Tracking  - wenn die Telefonsensoren eine Ad-hoc-Bewegung erkennen und als Fahrt aufzeichnen. - Solche Auslöser sind so programmiert, dass sie automatisch in der App bereinigt werden. (Wenn sie immer noch in der ungeprüfte Liste auftauchen, kann sie vom Benutzer gelöscht werden).

In solchen Situationen kann ein Bluetooth-basierter Trigger für das Tracking geeignet sein.


Automatische Bluetooth-Erkennung: 

Diese Methode beruht auf der Bluetooth-Kopplung zwischen dem Smartphone und dem Auto. Es ist wichtig, dass Sie sich daran erinnern, die Bluetooth-Funktion im Auto einzuschalten, bevor Sie mit dem Auto fahren. Sie könnten Ihr gekoppeltes Gerät dem entsprechenden Fahrzeug zuordnen, falls es sich nicht bereits korrekt abgebildet ist.


Wie nachfolgend zu sehen ist: Wählen Sie unter Menü -> Einstellungen -> Bluetooth aktivieren -> ein gekoppeltes Bluetooth-Gerät auswählen -> dem richtigen Fahrzeug zuordnen.


Wie bereits erwähnt, ist in diesem Fall mit Problemen eines Fehlstarts oder eines verzögerten Starts im Tracking nicht zu rechnen.